Termin Infopaket Jobs
3.000 € STARTPRÄMIE SICHERN!

Die Waldkliniken Eisenberg machen es Ihnen einfach, neue Wege zu gehen. Denn examinierte Pflegekräfte, die zwischen dem 01.01.2019 – 31.03.2019 bei der Waldkliniken Eisenberg GmbH als Pflegefachkraft eingestellt werden, erhalten eine Startprämie in Höhe von bis zu 3.000 Euro.

Diese Startprämie wird gestaffelt ausbezahlt:

  • 1.000 Euro brutto im 1. Beschäftigungsmonat
  • 1.000 Euro brutto im 7. Beschäftigungsmonat
  • 1.000 Euro brutto im 13. Beschäftigungsmonat

Parkhaus in Eisenberg soll Ende April eröffnen

Von: OTZ: Angelika Munteanu

Drei Tage Verzug hatte das Orkantief Friederike auch dem Waldkrankenhaus in Eisenberg beschert. „Der Sturm hatte einige Gründungsplatten vom entstehenden Bettenhaus-Neubau abgehoben“, berichtete gestern Geschäftsführer David Ruben Thies und sagte dazu: „Am Zeitplan für die Fertigstellung ändert das nichts, wir liegen gut im Plan.“ Auch für das neue Parkhaus, das am Rand des Klinik-Geländes in der Rudolf-Elle-Straße im Entstehen ist. Zudem habe der Sturm auch sein Gutes gehabt: „Die Feuchtigkeit hat er aus den neuen Mauern gepustet.“

80 Stellplätze für Klinik und Mühltal-Touristen

„Ende April soll das neue Parkhaus eröffnet werden, wie geplant“, sagt Thies. Das mit hölzernen Planken verschalte Gebäude neben dem neuen Bettenhaus ist bereits weitgehend fertig gestellt. Übernächste Woche solle eine Zwischenabnahme stattfinden, kündigte er an. Mit einem exakten Eröffnungstermin hält er sich aber noch zurück.

Die ersten Beschilderungen sind am Parkhaus bereits angebracht. Die Zufahrt über die Rudolf-Elle-Straße ist noch herzustellen. Das ist Sache der Stadt Eisenberg und als eine wesentliche Investitionsmaßnahme im Haushalt der Kreisstadt für dieses Jahr geplant.

480 Stellplätze wird das neue Parkhaus bieten: für Mitarbeiter, Patienten, Gäste und für Touristen, die vom Krankenhaus aus in Richtung Mühltal oder auch nach Bad Klosterlausnitz und Hainspitz wandern wollen.

„Es wird eine gemeinsame Ein- und Ausfahrt für alle Parkhaus-Nutzer geben“, erläutert Thies. Die Abrechnung der Gebühren soll aber – je nach Nutzungsart – gesplittet werden. Dazu seien jetzt vier Vorschläge, wie das technisch gelöst werden kann, an das Thüringer Wirtschaftsministerium gegangen.

„Das Ministerium in Erfurt wird entscheiden, wie die Abrechnung funktionieren soll. Die baulichen Voraussetzungen dafür sind geschaffen. Wenn das Ministerium seine Entscheidung gefällt hat, kann also schnell technisch nachgerüstet werden“, erklärt Thies.

Den Fördermittelbescheid für die neuen Wege ins Mühltal, von denen das Parkhaus der Anfang ist, den gebe es noch nicht, sagt Thies auf Zeitungsnachfrage. Aber der vorfristige förderunschädliche Vorhabenbeginn sei genehmigt gewesen. Der dafür eigens gegründete Zweckverband Eisenberger Mühltal war vom Ministerium aufgefordert gewesen, für den Erhalt der beantragten Förderung ein Konzept für die neuen Wege ins Mühltal mit dem angestrebten touristischen Nutzen vorzulegen. Das Konzept zur Mühltal-Zuwegung obliege dem Zweckverband, zu dem sich die Stadt Eisenberg, der Saale-Holzland-Kreis und die Krankenhaus-Gesellschaft vor gut einem Jahr zusammengeschlossen hatten.

Unterdessen gehen Baugeschehen und Bauplanung im Krankenhaus-Gelände weiter. „Ende April wollen wir den Bauantrag für die geplante Reha-Klinik einreichen“, kündigte Thies gestern an. Er hofft auf eine Teilbaugenehmigung bis Ende Juli, so dass schon im September/Oktober die Baugrube für die Reha-Klinik ausgehoben werden könnte.

Bauantrag für Reha-Klinik Ende April

„Dann können wir den Baukran vom dann fertigen Bettenhaus einfach umdrehen“, meint Thies.

Offen bleibt die Baustelle vor der Zufahrt zum Krankenhaus-Gelände: das sanierungsbedürftige Waldschlösschen. „Das schlummert weiter im Dornröschenschlaf“, sagt Thies. Interessenten für die gastronomische Betreibung gebe es wohl. „Aber wir haben die Sanierungskosten bisher nicht im Plan.“

Kommentar: Etwa 70 Millionen Euro werden in die Neubauten im Krankenhaus investiert. 41 Millionen Euro sind für das neue Bettenhaus geplant, davon zehn Millionen Euro Förderung vom Land. Weitere 25 Millionen Euro sind für die Reha-Klinik vorgesehen.