Termin Infopaket Freie Stellen
3.000 € STARTPRÄMIE SICHERN!

Die Waldkliniken Eisenberg machen es Ihnen einfach, neue Wege zu gehen. Denn examinierte Pflegekräfte, die zwischen dem 01.01.2019 – 31.03.2019 bei der Waldkliniken Eisenberg GmbH als Pflegefachkraft eingestellt werden, erhalten eine Startprämie in Höhe von bis zu 3.000 Euro.

Diese Startprämie wird gestaffelt ausbezahlt:

  • 1.000 Euro brutto im 1. Beschäftigungsmonat
  • 1.000 Euro brutto im 7. Beschäftigungsmonat
  • 1.000 Euro brutto im 13. Beschäftigungsmonat

 

Department Knie

Deutschlandweit zählen wir zu den führenden Zentren auf dem Gebiet der Endoprothetik (künstlicher Gelenkersatz).

In jedem Jahr behandeln wir nahezu tausend Patienten mit verschiedensten Erkrankungen des Kniegelenks, schwerpunktmäßig mit Verschleißerkrankungen (Gonarthrose), entzündlichen Gelenkerkrankungen (Rheumatische Arthritis) oder Osteonekrose. Außerdem helfen wir Menschen mit Frakturen nach Sport- oder Unfallverletzungen.

Das gesamte Spektrum der Diagnostik und die darauf aufbauende Therapie bietet unseren Patienten ein Höchstmaß an medizinischer Fachkompetenz. Mit dem Patienten wird gemeinsam die optimale Therapie besprochen und geplant.

Wo es sinnvoll ist, werden muskelschonende Implantationstechniken angewandt, um eine schnellere Rehabilitation zu erzielen.

Das Deutsche Zentrum für Orthopädie verfügt über modernste Verfahren und Implantate und kann somit jedem Patienten individuell die beste Lösung anbieten.

Oberarzt – PD Dr. med. Eric Röhner

Departmentleiter Knie

E-Mail: e.roehner (at) waldkliniken-eisenberg.de

Sekretariat 
Telefon: 036691 8-1439
E-Mail: g.geier (at) waldkliniken-eisenberg.de

Terminvereinbarung
(für Orthopädische Ambulanz)
Telefon: 036691 8-1602

Im Überblick – die Schwerpunkte des Department Knie

Gonarthrose / Kniearthrose

Die Gonarthrose (Kniearthrose) bezeichnet Verschleißerscheinungen am Kniegelenk: Dabei kommt es zu einer fortschreitenden Zerstörung des Gelenkknorpels und des Knochens mit zunehmender Fehlstellung des Beines und Schädigung der Gelenkbänder.

Meist leiden ältere Menschen unter dieser Erkrankung und die Ursachen sind nicht immer nachvollziehbar. Als Spätfolge von Band-, Knorpel- oder Meniskusverletzungen, aber auch bei angeborenen oder durch Knochenbrüche erworbenen Fehlstellungen des Gelenkes (O-Bein, X-Bein) kann die Erkrankung schon bei jüngeren Personen auftreten.

Rheumatoide Arthritis / "Rheuma"

„Rheuma“ ist ein Sammelbegriff für verschiedene entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates. Befällt die Erkrankung ein Gelenk, kommt es zu Entzündungen der Gelenkschleimhaut, die später auch den Gelenkknorpel schädigen.

Am Kniegelenk treten schmerzhafte Schwellungen und Rötungen auf, die Kniegelenksbänder werden geschädigt, es kommt im weiteren Verlauf zu Gelenkzerstörung und zunehmender Instabilität oder Bewegungseinschränkung. Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung.                                                 

Osteonekrose                                               

Analog zur Hüftkopfnekrose beim Hüftgelenk kommt es bei der Osteonekrose des Kniegelenkes zu einem örtlich begrenzten Absterben von Knochengewebe unterhalb des Gelenkknorpels – der Nekroseherd ist von der Blutversorgung abgeschnitten.

Die lokalisierte Nekrose kommt am Kniegelenk im Jugendalter (Osteochondrosis dissecans) oder im Erwachsenenalter als segmentale Nekrose des Oberschenkelknochens (Nekrose des Femurkondylus) vor.